Busch-Ladies nennt man Prostituierte, die meistens am Strand, häufig am Wongamat anzutreffen sind, die dort tagsüber oder auch abends ihre Dienste anbieten. Sie hausen meistens in Gebüschen, in einfach erstellten Unterkünften aus Pappkartons, wo sie auch ihre Arbeit verrichten, daher auch der Begriff Busch-Girls

Buschlady

Durch die unhygienischen Gegebenheiten vor Ort ist es schon verwunderlich, dass es Menschen gibt, die deren Dienste in Anspruch nehmen. Es gibt keine Waschmöglichkeiten und Safer Sex wird dort auch nicht Großgeschrieben.

Der einzige Anreiz, die Dienste der anwestenden Damen / Ladyboys in Anspruch zu nehmen, dürfte wohl der Preis für den Liebeslohn sein - 500 Baht für ein Schäferstündchen scheint einigen Freiern ein wahres Schnäppchen zu sein.

Doch meistens sind es Freier, die den letzten Kick suchen, spottbilligen Sex wollen, oder Urlauber, die sich nur durch einen Strandspaziergang von der Ehefrau entfernen können und diese Dienste auf die schnelle in Anspruch nehmen.

Ich denke mal, das diese Menschen von der Gesellschaft ausgegrenzt werden, keinen Job mehr finden und zudem noch Drogenabhängig sind. Die Mädels/Boys sind eigentlich zu bedauern - diese sind am Abgrund des Lebens angekommen und können einem nur noch leid tun, doch wer sich da "verwöhnen" lässt, ist aber auch schon tief unten angekommen.

Aber nicht nur an einigen Strandabschnitten ist mit Prostitution zu rechnen, auch entlang der Beachroad (Coconuts Bar Pattaya) werden die Dienste der Damen angeboten.