Die Tham-Luang-Höhle liegt in der Provinz Chiang Rai an der Grenze zu Myanmar und wurde durch eine spektakuläre Rettungsaktion international bekannt.

Etwa 60 km von nördlich von Chiang Rai gelegen, liegt der Thamluang Khunnam Nangnon National Park, der durch einer dramatischen Rettungsaktion im Juni/Juli 2018 weltweit bekannt wurde. Hauptattraktion des National Parks ist die 10.316 Meter lange Tham-Luang-Höhle, einer der längsten Höhlen in Thailand.

Tham-Luang-Höhle Anreise:

Von Chiang Rai aus gelangt man zur Tham-Luang-Höhle über die Autobahn 1, Richtung Mae Sai (Karte*). Parkmöglichkeiten finden sich etwa 800 m von der Höhle entfernt. Am Parkplatz stehen dann kostenlose Shuttlebusse bereit, die einem bis zur Höhle fahren. Auch kann man die kurze Strecke leicht zu Fuß bewältigen.

Tham-Luang Thailand
Tham-Luang Thailand

Tham-Luang-Höhle Thailand:

Für Besucher ist die Höhle mittlerweile wieder geöffnet, allerdings darf nur der Höhleneingang besichtigt werden. Ein weiteres vordringen in die Höhle ist seit dem Höhlendrama nicht mehr möglich und dementsprechend abgesperrt. Viel zu sehen gibt es dort nicht, außer einige Bilder, die an die Rettungsaktion der eingeschlossenen Fussballmanschaft erinnern.

Der Eintritt zur Tham-Luang-Höhle ist kostenfrei.

Tham-Luang-Höhle Thailand
Tham-Luang-Höhle Thailand
Tham-Luang-Höhle Thailand
Tham-Luang-Höhle Thailand

Tham-Luang-Höhle Gedenkstätte:

Als klassische Touristenattraktion würde ich die Höhle nicht bezeichnen, eher als Gedenkstätte für den tödlich verunglückten Höhlentaucher, dem zu ehren eine Statue gewidmet wurde. Interessant ist auch die Tham-Luang Cave Rescue Operation Exhibition Hall, die dem Besucher vermittelt, unter welchen Umständen und Arbeitsgeräten die Rettungsmannschaften in der Höhle arbeiteten.

Tham-Luang Gedenkstätte Thailand
Tham-Luang-Höhle Thailand
Tham-Luang-Höhle Thailand
Tham-Luang-Höhle Thailand

Tham Luang Höhle Thailand - Sollte man gesehen haben:

Wer mit dem Mietwagen in der Umgebung von Chiang Rai unterwegs ist, sollte einen Abstecher dorthin machen. Die Höhle selber ist aufgrund der Schließung nicht ganz so spektakulär, interessant ist aber die ganze Geschichte über die Rettungsaktion und was für Leistungen die Rettungskräfte vollbracht haben. Für mich war das ein Ausflugsziel, das einem aufgrund der damaligen Umstände länger im Kopf bleiben dürfte.