Für die meisten Touristen dürfte die ca. 50 km nördlich von der Stadt Tak entfernte Bhumibol Talsperre unbekannt sein. Der Stausee dient nicht nur zur Erzeugung von Strom, sondern ist auch bei der einheimischen Bevölkerung ein beliebtes Ausflugsziel.

Wer sich in der Gegend von Tak befindet, der sollte unbedingt einen Abstecher zum Bhumibol Staudamm machen, denn hier gibt es noch einiges, verschont vom Massentourismus, zu entdecken. Auf dem Stausee ankern viele Restaurantboote, wo man sich in Ruhe die thailändische Küche schmecken lassen kann, oder man macht eine Bootsfahrt. Von der Staumauer aus kann man mit dem Schiff stromaufwärts sogar bis nach Chiang Mai fahren.

Die Umgebung des Staudamms bietet Wanderern einen schönen Blick auf die riesige Fläche des Sees und der umliegenden Gebirgslandschaft. Wanderwege sind entlang des Staudamms genügend vorhanden, was ich jedem empfehlen kann, einen kleinen Spaziergang in der Nähe des Staudamms zu machen.

Wissenswertes über dem Staudamm

Der im Jahre 1953 - 1964 erbaute Bhumibol Talsperre mit einer Höhe von 154m und 486m langen Staumauer, gehört zu einer der größten Talsperren in Südostasien, die nach dem jetzigen König Bhumipol benannt ist.

Die Staumauer, die den Fluss Maenam Ping staut, ist ein Zufluss des Chao Phraya und ein Teil des Mae-Ping-Nationalparkes. Einen wichtigen Zweck erfüllt die Staumauer, indem sie der Wasserregulierung der Flüsse Ping und Chao Phraya dient. Der elektrische Strom, der in dem Wasserkraftwerk gewonnen wird, dient hauptsächlich für die Stromversorgung für den Großraum Bangkok.

Google Earth Koordinaten: 17° 14′ 30″ N, 98° 58′ 22″ E

Impressionen von der Talsperre