Toyota Corolla Altis Thailand
Mietwagen Thailand - Toyota Corolla Altis

Mit dem Mietwagen von Pattaya nach Phuket und zurück, inkl. Zwischenstopps, sollten ca. 10 Tage und 3000 Kilometer eingeplant werden.

Unsere Rundreise mit dem Mietwagen führte von Pattaya aus, über Bangkok, Hua Hin, Bang Saphan, Chumpon, Ranong, Khao Lak, bis nach Phuket und wieder zurück nach Pattaya (externer Link zu Google Maps). In Deutschland stellten wir als Erstes unsere Reiseroute zusammen, besorgten uns genügend Kartenmaterial und das wichtigste ein Navi mit einer Thailandkarte. Das Navi war von Garmin, denn nur da passt die thailändische Straßenkarte, die durch einen Kartetenslot eingesteckt wird, herein. Unseren Mietwagen buchten wir auch schon von Deutschland aus über das Mietwagenvergleichsportal Billiger-Mietwagen.de.

Für diese lange Strecke ist ein etwas größeres Auto empfehlenswert, sodass man sein Gepäck ohne Probleme unterbringen kann, zudem lässt es sich mit einem größeren Auto bequemer fahren. Für das Fahren auf Thailands Straßen und der Anmietung des Mietwagens ist der internationaler Führerschein erforderlich, erhältlich auf der Führerscheinstelle der momentan 14 Euro kostet und drei Jahre gültig ist. Um den Internationalen beantragen zu können, braucht man aber erst noch den neuen EU - Führerschein in Scheckkartenformat, wer diesen nicht besitzt, kann ihn auch gleich mit beantragen, der kostet nochmals 25 Euro.

Nachdem wir die wichtigsten Dokumente zusammen hatten, stand unserer Reise nichts mehr im Wege und so ging es mit Gulf Air von Frankfurt nach Bangkok.

Ankunft in Bangkok:

Wir landeten früh morgens am Suvarnabhumi Airport und nahmen uns ein Taxi nach Pattaya, wo wir die ersten drei Tage auch blieben, um uns ein wenig auszuruhen. Am zweiten Tag holten wir bei der Vermietstation unseren Mietwagen ab, der Nagelneu war und und unseren Erwartungen entsprach. Er ließ sich schön fahren und war sehr bequem, sodass lange Strecken kein Problem waren.

Am nächsten Tag frühmorgens ging es dann los, als erste Station hatten wir Bangkok, wo wir uns zum Mittag mit einem dort ansässigen Bekannten treffen wollten. Nach zwei Stunden fahrt trafen wir in Bangkok ein, dort aber nur einen Umtrunk mit unseren Bekannten nahmen, denn wir wollten am Abend schon in Hua Hin sein.

Hua Hin:

Die 200 Kilometer von Bangkok nach Hua Hin gingen recht flott zu fahren, so dass wir am frühen Abend in Hua Hin eintrafen. Als Erstes machten wir uns auf der Suche nach einer geeigneten Unterkunft, die wir schnell gefunden hatten und buchten uns erst mal für zwei Nächte ein. In Hua Hin gibt es genügend Hotels, so dass man auch ohne Reservierung ein Hotelzimmer bekommt.

Hua Hin bietet einen schönen Strand, sauberes Wasser, jede Menge Restaurants und einige Bierbars. Hervorzuheben ist noch die Sauberkeit, die in diesem Städtchen vorhanden ist. Auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten kann man hier begutachten, wie z.b. den Bahnhof, der zu den schönsten in Thailand gehören soll:

Der Vorteil mit einem eigenen Auto besteht darin, dass man auf niemanden angewiesen ist, schon gar nicht auf die Taxis. Ausflugsziele, die außerhalb der Stadt liegen, sind problemlos zu erreichen. Als Nächstes schauten wir uns das 15 km westlich von Hua Hin gelegene Wat Huay Mongkol an.Luang Phor Tuad war ein Thai Mönch, der enorm beliebt bei den südlichen Thais und zunehmend auch in anderen Teilen des Königreichs war und für die Wunder, die mit ihm in Verbindung gebracht wurden. Die große Buddha-Statue wurde von Königin Sirikit in Auftrag gegeben:

Nachdem wir uns das Wat Huay Mongkol angesehen hatten, fuhren wir wieder zurück nach Hua Hin zum chinesische Tempel Khao Takiap am Ende der Bucht, auf den Takiap Hügel, der einen guten Ausblick über die Bucht von Hua Hin bietet:

Schöne Ausflugsziele gibt es in Hua Hin genügend, allerdings sind diese ohne eigenem Fahrzeug nur mit dem Taxi zu erreichen. Am Abend stürzten wir uns ins Nachtleben von Hua Hin, das vorwiegend aus vielen Restaurants, Bars und Kneipen bestand. Auch einen Nachtmarkt gibt es in Hua Hin, der aber auch nicht mehr zu bieten hat, als andere Märkte in Thailand. Im ganzen ist Hua Hin empfehlenswert, doch leider mussten wir nach zwei Tagen wieder abreisen, um unseren Zeitplan einzuhalten.

Ban Krut & Bang Saphang & Chumphon:

Früh morgens starteten wir Richtung Chumphon. Für die 270 Km lange Strecke hatten wir vier Stunden geplant. Auf halber Strecke bemerkten wir ein Hinweisschild zu einem Tempel, der auf einem Berg liegt. Den mussten wir uns unbedingt ansehen, also verließen wir die Autobahn bei Bang Saphang und fuhren den Thongchai-Berg hinauf zum "Wat Tang Sai Tempel", von wo aus sich ein herrlicher Blick auf die unberührte Küste von Ban Krut bietet:

Bang Saphang, das ca. 180 km südlich von Hua Hin liegt, ist eigentlich ein kleines verschlafenes Fischerdorf am Golf von Thailand. Massentourismus sucht man hier noch vergebens, allerdings sollte man schon Mobil sein, um die Schönheit der Gegend anzusehen. Die Hauptattraktion sind die mit Kokospalmen gesäumten, endlosen Strände mit kristallklarem Wasser, soweit das Auge reicht.

Nach diesem kurzen Zwischenstopp ging es dann weiter nach Chumphon, wo wir zwei Nächte im wunderschönen Tanisa Resort verbrachten. Viel hat Chumphon nicht zu bieten, außer einen Nachtmarkt, der in der Stadtmitte jeden Abend auf den Gehwegen stattfindet.

Wer mehr Zeit und besseres Wetter hat, kann für 900 Baht mit dem Katamaran oder Speedboot nach Koh Tao übersetzen, eine Trauminsel mit schneeweißen Stränden und kristallklarem Wasser. Doch leider spielte bei uns das Wetter nicht mit, es regnete die ganzen zwei Tage lang in Chumphon. Daher erkundigten wir ein wenig die Umgebung von Chumphon, mit vielen Höhlen und schauten uns die schöne Landschaft an:

Mit dem Wetter in Chumphon hatten wir kein Glück, da es hier so Verregnet war, fuhren wir nach zwei Nächten weiter Richtung Westen nach Ranong.

Ranong:

Ranong liegt ca. 120 km von Chumphon entfernt, da wir an diesen Tag bis nach Phuket fahren wollten, machten wir hier nur einen kleinen Zwischenstopp. In Ranong gibt es sehr viele heiße Quellen, von denen wir uns ein paar anschauten und unsere müden Füße hineinhängten. Nach dem kurzenn Zwischenstopp ging es 200 Kilometer weiter nach Khao Lak, wo wir eigentlich ein paar Tage bleiben wollten. Nachdem wir uns Khao Lak angesehen hatten, beschlossen wir die letzten 80 Kilometer weiter nach Phuket zu fahren, denn Khao Lak hatte uns überhaupt nicht zugesagt. Und so fuhren wir weiter nach Phuket, als wir dort ankamen, war es bereits schon Dunkel.

Ankunft in Phuket:

Wir erreichten Phuket in der Dunkelheit und hatten überhaupt keinen Plan, wo wir hin sollten. Also fuhren wir erst einmal nach Phuket Town, um uns zuerst eine Unterkunft zu suchen. Diese hatten wir auch schnell gefunden, 450 Baht für ein Neues Zimmer, da buchten wir uns gleich für vier Tage ein, was sich aber später als Nachteil erwies, da Phuket Town nicht in der Nähe von den Stränden lag. Hier hätten wir uns vorher besser informieren müssen.

Am Abend fuhren wir erst einmal nach Patong um eine Kleinigkeit zu essen. Patong hatten wir schnell gefunden, da auf Phuket alles gut beschildert ist, doch nur mit Parkmöglichkeiten hapert es ein wenig und so parkten wir in der Tiefgarage eines großen Einkaufszentrums. In Patong war ganz schön was los und so machten wir uns nach dem Essen auf den Weg um das Nachtleben in Phuket ein wenig zu anzusehen, vor allem die bekannte Bangla Road, wo einiges geboten wird.

Am nächsten Tag schliefen wir uns erst mal aus und wollten einen Badetag einlegen, denn auf unserer Tour hatten wir zwar viel Strände gesehen, aber sind dort kein einziges Mal Baden gegangen, das holten wir in Phuket nach.

Der Patong Beach hatte uns nicht so zugesagt und so fuhren wir die bergige Küstenstraße entlang zum Karon Beach, wo wir den ganzen Tag verbrachten.

Am nächsten Tag machten wir eine Inselrundfahrt und schauten uns noch einige Strände, die Umgebung und weitere Sehenswürdigkeiten wie das Wat Chalong, die Schmetterlingsfarm, Phuket Aquarim, Phuket Fantasea und den Hafen an.

So langsam neigte sich das schöne Leben auf Phuket dem Ende, denn wir mussten in zwei Tagen unsern Mietwagen in Pattaya wieder abgeben. So entschlossen wir uns, die Strecke Phuket - Pattaya an einem Stück durchzufahren. Wir fuhren früh um 8.00 Uhr in Phuket los, und nach fast genau 1200 Kilometer kamen wir abends um 20.00 Uhr in Pattaya an. Schade das wir nicht mehr Zeit hatten, denn auf dem Rückweg lag noch Krabi und Pangnan, das wären auch noch interessante Orte gewesen.

Empfehlenswerte Mietwagen-Tour Thailand:

So eine Tour macht nicht nur viel Spaß, vor allem sieht man sehr viel vom Land. Wer auch mit dem Mietwagen eine ähnliche Tour machen möchte, sollte etwas mehr Zeit einplanen, als wir hatten. Zurück von Phuket nach Pattaya würde ich allerdings nicht mehr fahren, hier sollte man am besten seinen Mietwagen so buchen, dass man das Auto am Flughafen in Phuket abgibt und den Flieger zurück nach Bangkok nimmt.